Podologie und med. Fußpflege


Der Begriff Podologie leitet sich vom griechischen Wort „podos“ für Fuß ab und beschreibt die nicht ärztliche Heilkunst am Fuß.Das Arbeitsfeld eines Podologen umfasst Arbeiten wie die medizinische Fußpflege am gesunden und am kranken Fuß eines Diabetikers, aber auch eines Nichtdiabetikers.Dazu gehören insbesondere die Behandlung von Hühneraugen, Hornhaut, alle Arten von Nägelmiss-bildungen wie z. B. verdickte Nägel oder mykotischen Nägeln (Pilz befallene Nägel), sowie die Behandlung eingewachsener Nägel mit der 3-TO Spangentechnik.Desweiteren gibt es auch Orthosen (Druckschutzmittel) z. B. Krallenzehen oder für den Hallux Valgus (Fehlstellung der Großzehe), die speziell angefertigt werden oder auch schon als „Konfektionsware“ angeboten werden.Zum Schwerpunkt des Podologen gehört der Diabetische Fuß, da bei dessen Behandlung erhöhte Vorsicht geboten ist.Diabetiker haben durch ihre Krankheit einen schlechteren Stoffwechsel als Gesunde, wodurch die Wundheilung verlangsamt ist und verheilte Wunden durch unvorsichtiges Behandeln sich schnell wieder öffnen können.Deshalb ist es von größter Bedeutung, daß Diabetiker gut geschult und medizinisch gut eingestellt sind.Aus diesem Grund ist die enge Zusammenarbeit von Podologen, Hausärzten, Diabetologen, Dermatologen und Orthopäden enorm wichtig.Langzeitblutzucker und optimales Schuhwerk sind von großer Bedeutung und bedürfen regelmäßiger Überprüfung.Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, medizinische Fußpflege am gesunden oder auch erkrankten Fuß ohne Rezept durchführen zu lassen.